Menü schließen




10.05.2021 | 04:54

Glencore, NSJ Gold Corp., Millennial Lithium – Inflationsangst?

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Die Preise in den USA sind im März im Vergleich zum Vormonat um 0,6% gestiegen. Die Teuerungsrate lag bei 2,6%. Grund sind sowohl Engpässe bei der Produktion sowie im Transportgewerbe, aber auch steigende Rohstoffpreise. Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen der Commerzbank. Entgegen der historischen Politik der US-Notenbank FED, der steigenden Inflation durch Zinsenerhöhungen Einhalt zu gebieten, hat Notenbankchef Powell bekräftigt, dass man angesichts der aktuellen Schwierigkeiten in der Corona-Pandemie keine Absichten habe, die lockere Geldpolitik einzuschränken. Im Allgemeinen profitieren Unternehmen aus dem Rohstoff- und Edelmetallsektor von einer (erwarteten) Inflationssteigerung. Bei Industriemetallen und kritischen Rohstoffen mit einer speziellen Nachfrage- und Angebotssituation lohnt ein genauerer Blick. Ebenso bei Edelmetallaktien, die oft als Hebel der „glänzenden Krisenwährungen“ dienen. Hier sind drei Investmentideen. Wer macht das Rennen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA62973P1071 , JE00B4T3BW64 , CA60040W1059

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Glencore Plc. – Profiteur des Kupfer-Preisbooms

    Glencore mit Sitz im schweizerischen Baar im Kanton Zug gehört sicherlich zu den Inflationsgewinnern. Die vor einer Woche veröffentlichten Quartalszahlen deckten sich im Großen und Ganzen mit den Erwartungen der Konzernführung. Die Rückgänge in einzelnen Bereichen waren im Zuge der Corona-Pandemie erwartet worden, geplante Wartungsarbeiten lieferten ebenfalls einen „Beitrag“.

    Überraschen konnte das Unternehmen mit einer 3%igen Steigerung der Kupferproduktion auf 301.200 Tonnen. Das Industriemetall, das seinen Preis in den letzten zwölf Monaten fast verdoppeln konnte, notiert aktuell auf seinem Allzeithoch rund um 10.350 USD je Tonne. Analysten der Bank of America sehen kurzfristig sogar ein Potenzial von bis zu 13.000 USD je Tonne. Einer der Auslöser für den Kupferpreisboom ist die Energiewende sowie die stark anziehende Produktion von Elektrofahrzeugen. In diesen ist im Vergleich zu einem herkömmlichen Automobil etwa dreimal so viel Kupfer verbaut.

    Ein weiterer Rohstoff, der im Zusammenhang mit der Energiewende und dem Thema e-Mobility steht, ist Kobalt. Dieser Rohstoff wird in e-Fahrzeugen im Bereich der Stromspeicher eingesetzt. Auch hier konnte Glencore seine Produktion um 11% gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Insgesamt ist der Konzern gut aufgestellt, da er – in dieser Größe einzigartig – die Bereiche Handel (Marketing) und Produktion vereint. Die Anteilsscheine haben weiterhin Luft nach oben.

    NSJ Gold Corp. – vielversprechend

    In wirtschaftlich instabilen Zeiten, ausufernder Inflation und steigenden Staatsschulden heißt die Krisenwährung seit jeher: Gold. 2021 macht da sicher keine Ausnahme. Doch anstatt direkt in das Edelmetall zu investieren, gibt es für High-Risk High-Return affine Anleger eine weitere Möglichkeit: Aktien von Goldexplorern. Diese am Anfang recht kleinen Unternehmen, die sich um die Identifizierung, Finanzierung und die Erkundung vielversprechender Minenstandorte kümmern, bieten bei Erfolg ein gewaltiges Kurspotenzial. Manchmal steht auch ein Produzent vor der Tür und steigt bei weiteren Finanzierungsrunde ein oder übernimmt die Gesellschaft komplett. Um die Chancen für einen Erfolg zu maximieren, sind bestimmte Voraussetzungen notwendig: ein erfahrenes Management- und Explorations-Team, ein vielversprechender Standort, eine stabile Jurisdiktion, eine gute Infrastrukturanbindung und zu guter Letzt eine gesicherte Finanzierung.

    Nach diesen Maßstäben ist das kleine kanadische Goldexplorationsunternehmen NSJ Gold Corp. ein äußerst vielversprechendes Investment. Die Kanadier haben sich die Option auf einen 100%-Anteil am Golden Hills Projekt in Arizona (USA) gesichert, in dem bereits in den 1940er Jahren Gold gefördert wurde. Das in direkter Nachbarschaft zur Kay-Mine (Entfernung: 100 Meilen, Besitzer: Arizona Metals Corp., Marktkapitalisierung: ca. 218 Mio. CAD) und der Moss-Mine (Entfernung: 80 Meilen, Besitzer: Northern Vertex Mining Corp., Marktkapitalisierung: ca. 149 Mio. CAD) liegende Areal sitzt auf dem Walker Lane Gold Trend, einer Formation, die über aussichtsreiche Gold- und Kupfervorkommen verfügt. Einer der Verantwortlichen für die Entwicklung der Moss-Mine, Richard Kern, ist bei NSJ Gold nun als Vice-President of Exploration tätig und überwacht die derzeit stattfindenden Explorationsbohrungen für das Projekt, welches eine Fläche von 8,5 qkm umfasst.

    Dabei haben erste Sichtungen der Proben Mitte April äußerst befriedigende Ergebnisse geliefert. Nach Abschluss der Bohrungen werden die Proben in ein Labor verbracht, um den genauen Goldgehalt zu bestimmen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Gehalt an den der historischen Bohrlöcher (zwischen 7,8g/t und 18,4g/t) heranreicht. Sollte sich dies bewahrheiten, ist ein Kursanstieg der Aktie des aktuell mit lediglich 4,9 Mio. CAD bewerteten Unternehmens quasi vorgezeichnet. Somit ist das Papier, das seit Anfang April auch an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet ist, eine vielversprechende Wette auf die Zukunft. Wir finden, NSJ Gold eignet sich hervorragend als Depot-Beimischung.

    Millennial Lithium – erneutes Kursfeuerwerk?

    Einer der wichtigsten Rohstoffe für die geplante Energiewende und die Umstellung auf e-Mobilität ist Lithium, ohne das – Stand heute – keine effizienten Energiespeicher gebaut werden können. Studien gehen davon aus, dass sich alleine in Europa die Nachfrage nach Lithium, das entweder klassisch aus Gestein (Rock) abgebaut oder durch Verdunstung aus Salzwasser (Brine) gewonnen werden kann, in den nächsten Jahren versechzigfachen wird.

    Ein Experte in letzterem Verfahren ist Millennial Lithium. Das aktuell mit rund 287 Mio. CAD bewertete Unternehmen aus Kanada entwickelt in Argentinien ein Lithium-Projekt zur Produktion von batterietauglichem Lithiumkarbonat. Dabei haben erste Produktionsversuche einen Reinheitsgrad vor der CO2-Reinigungsstufe von 99,96% ergeben. Mit abschließender CO2-Reinigung sollte ein noch höherer Reinheitsgrad erreicht werden können, was den Verkaufspreis gegenüber der den bisherigen Kalkulationen zugrunde gelegten Machbarkeitsstudie noch einmal erhöhen sollte. Die Ergebnisse der Testläufe beflügeln jedenfalls die Übernahmefantasien.

    Der Aktienkursverlauf der letzten zwölf Monate signalisiert eine gute Einstiegsmöglichkeit. Zwar ist das Papier aktuell rund 200% teurer als noch vor einem Jahr, gegenüber dem Allzeithoch vom 21. Januar 2021 notiert das Papier aber aktuell mit einem Abschlag von rund 50%. Dabei sehen die Analysten der Investmentbank Cantor Fitzgerald ein Potenzial von 6,50 CAD. Gegenüber heute wäre dies nochmal mehr als eine Verdopplung. Wir finden, die Story passt gut in die Zeit. Die Nachfrage nach Lithium wird in jeden Fall in den nächsten Jahren zunehmen und immer mehr Unternehmen werden veranlasst sein, sich exklusive Vorkommen zu sichern. Wer hier die Versorgung mit hochreinem Lithium sicherstellen kann, wird höchstwahrscheinlich zu den Gewinnern zählen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar