Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


09.07.2021 | 05:10

Inflation: Vermögen durch Anlage in Sachwerten schützen

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Liquidität vieler Haushalte, gepaart mit der anhaltend hohen Beschäftigungsquote, führt unmittelbar zu höheren Ausgaben. Seitdem Banken einen Negativzins auf das Ersparte verlangen, ist der Sparer gezwungen, sein Geld anzulegen. Schließlich kann das liebe Geld bereits morgen nicht mehr das bedeuten, was es heute war. Aktien und Rohstoffe bieten als Sachwerte jedoch noch gute Chancen für eine Absicherung des eigenen Vermögens. Schließlich ist ihr Wert auch in Zukunft gefragt, wie wir nachfolgend analysieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CARNAVALE RESOURCES LTD | AU000000CAV5 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Harbecke, Executive Chairman, Rock Tech Lithium Inc.
"[...] 2020 sind die Würfel in der Automobilindustrie endgültig in Richtung Elektromobilität gefallen. [...]" Dirk Harbecke, Executive Chairman, Rock Tech Lithium Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Ausgewogenes Portfolio

Das Explorationsunternehmen Carnavale Resources trifft mit seiner Anlagestrategie den Nerv der Zeit. Im diversifizierten Portfolio der Australier befinden sich vier aussichtsreiche Explorationsprojekte im Frühstadium. Der Fokus liegt neben zwei Goldprojekten auf zwei Vorkommen, bei denen durch frühere Bohrungen hohe Anteile an Industriemetallen wie Kupfer, Nickel und Platin nachgewiesen wurden.

Sowohl Nickel als auch Kupfer sind essenziell für den Umstieg vom Verbrennungsmotor zum Elektroautomobil. Nickel spielt im Kampf der Autobauer um die Reichweite der E-Karosse eine entscheidende Rolle. Je mehr Nickelanteil die Batterie besitzt, desto effizienter das Fahrzeug. Das globale primäre Nickelangebot wird von Indonesien dominiert, das 27% des Weltmarktes beliefert. Der Hauptabnehmer des in Indonesien produzierten Nickels ist jedoch China. Chinesische Konzerne sind bereits an indonesischen Bergbauunternehmen beteiligt oder besitzen langlaufende Abnahmeverträge, so dass die westliche Welt nach anderen Alternativen suchen muss. Die steigende Nickelnachfrage von Seiten der Autoindustrie, Experten rechnen mit 23% bis 2030, zeigt einmal mehr die Not der Branche.

Mit dem Barracuda-Projekt mit Nickel-, Kupfer- und Platingruppenmetallen und dem Nickelprojekt Grey Dam hat Carnavale Resources zwei aussichtsreiche Vorkommen identifiziert, die den Bedarf an Rohstoffen für die Energiewende zumindest in Teilen stillen könnten.

Vor Inflation geschützt

Die stark steigende Inflation ist im Moment das vorherrschende Thema an den Märkten. Reagiert die Fed oder treibt sie die ultralockere Geldpolitik zu Gunsten des Wirtschaftswachstums weiter voran? Gold und Silber gelten seit jeher als Inflations- und Kapitalschutz. Auch hier kann Carnavale Resources mit zwei aussichtsreichen Projekten, die nahe Kalgoorlie in Westaustralien liegen, glänzen.

Am weitesten fortgeschritten ist dabei das Goldprojekt Kookynie, an dem bereits das dritte Gold-Bohrprogramm abgeschlossen wurde. Die Ergebnisse waren hier schlicht beeindruckend. So wurden extrem hochgradige Abschnitte von je 2m mit 16,25 g/t und 3,34 g/t nachgewiesen. Zudem rechnet das Explorationsunternehmen in den nächsten Wochen mit neuen Ergebnissen aus den bereits durchgeführten Aircore-Bohrungen.

Aktuell hat Carnavale Resources rund 2,5 Mio. EUR an Cash, ausreichend, um die Bohrziele 2021 zu erreichen. Außerdem will das Unternehmen auch weiterhin interessante Explorations- und Erschließungsprojekte evaluieren, die Potenzial haben, den Wert des Portfolios zu steigern. Insgesamt besitzt Carnavale Resources eine gute Mischung, um an den verschiedenen Trends partizipieren zu können. Die Entwicklung der einzelnen Vorkommen steht jedoch noch am Beginn. Deshalb eignet sich ein Investment für spekulative Investoren. Beim Ordern sollte man das Limitieren nicht vergessen.

Optimistische Aussichten

Obwohl die Probleme mit der Beschaffung von Halbleitern immer noch nicht gelöst sind, versprüht die Daimler-Zentrale im Vorfeld der Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal Optimismus. Vorab wurde bekannt, dass Daimler die Auslieferungen von Mercedes-Benz Pkws im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der von der Corona-Pandemie stark geprägt war, um knapp 25% auf 1,16 Mio. Einheiten steigern konnte.

Analysten schätzen laut Bloomberg den Konzernumsatz auf knapp 39,9 Mrd. EUR. Zudem wird nach einem Verlust von 708 Mio. EUR vor Sondereffekten für den aktuellen Zeitraum beim operativen Ergebnis ein Gewinn von 3,8 Mrd. EUR erwartet. Für das Gesamtjahr rechnen die befragten Experten mit einer Steigerung des Umsatzes von 12% auf 173 Mrd. EUR und einem operativen Ergebnis von 17,3 Mrd. EUR. Dies würde einer Verdopplung des Vorjahresergebnisses gleichkommen.

Teures Vergehen

Harte Strafen für die Autoriesen Volkswagen und BMW. Wegen rechtswidriger Absprachen zu Adblue-Tanks für eine bessere Abgasreinigung soll BMW knapp 373 Mio. EUR zahlen, Volkswagen rund 502 Mio. EUR. Das teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Dagegen kommt Daimler wegen der Kronzeugenregelung ohne Strafe davon.

Für die Aktie von Volkswagen geht es um das Verteidigen der 200-EUR Marke. Sollte diese brechen, wäre ein Abrutschen unter die 180 EUR-Marke möglich.


Die Autobauer beschleunigen den Wandel Ihrer Produktion vom Verbrennungsmotor zum mit Batterie betriebenen Elektroauto. Profiteur dieser Strategie sind vor allem Produzenten der knappen Metalle. Carnavale Resources besitzt mehrere aussichtsreiche Vorkommen in Australien und langfristig Potenzial. Volkswagen und Daimler befinden sich im Moment im Korrekturmodus. Hier sollte man aktuell noch abwarten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.07.2021 | 05:10

JinkoSolar, Carnavale Resources, BASF – Vorsicht Knappheit!

  • Elektromobilität

Durch den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energieträgern werden vermehrt Rohstoffe wie Kupfer, Lithium oder Nickel benötigt. Der steigenden Nachfrage durch die neuen Wirtschaftszweige wie Windkraft, Elektromobilität oder Photovoltaik steht ein extrem knappes Angebot gegenüber. Die Folge sind stark anziehende Preise und eine erwartete Knappheit in den nächsten Jahren. Zudem verschlimmert der Handelskonflikt mit China den Mangel zusehends. Die Hauptprofiteure dieses Dilemmas sind Rohstoffproduzenten, die außerhalb des Reichs der Mitte zumindest teilweise das Angebotsdefizit decken können.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.07.2021 | 05:10

BYD, GSP Resource, Volkswagen – Folgen Sie dem Trend

  • Elektromobilität
  • Kupfer

Die Zukunft soll klimaneutral und kohlestoffarm werden. Mit dem Energiekonzept und der Energiewende steigt Deutschland nicht nur aus der Kernenergie aus, sondern auch vom Öl auf die erneuerbaren Energien um. Der gesamte Mobilitätssektor ist heute noch in hohem Maße vom Öl abhängig. Das soll sich nun schnellstens ändern. Ein Abgesang des Verbrenner-Motors hin zum mit Batterie betriebenen Fahrzeug wurde von der Autoindustrie bereits angestimmt. Dabei stehen wir erst am Anfang einer langfristigen Entwicklung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.07.2021 | 05:10

Bayer, Almonty Industries, Daimler – Knappheit ohne Ende

  • Elektromobilität

Der Mangel an Halbleitern belastet die Autoindustrie und soll laut einer Studie des Duisburger Center Automotive Research für den Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen allein in diesem Jahr verantwortlich sein. Ein Ende des Chipmangels ist noch nicht in Sicht. Derweil steht aufgrund der Rohstoffknappheit bereits die nächste Krise vor der Tür. Durch die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien aufgrund des rasanten Wachstums bei der Elektromobilität, sind die nächsten Ausfälle vorprogrammiert.

Zum Kommentar